T. Y. P. - Zuchtwert

T. Y. P.

Der Typ ist das Ziel

Die einfache Anwendung unseres TYP-Zuchtwerts erlaubt jedem Betriebsleiter in Rein- und Kreuzungszucht die Verfolgung „betriebsindividueller“ Zuchtziele und ermöglicht es, eine Kuh mit der richtigen Balance und ohne Extreme zu züchten.

Für die einfache Anpaarung mit dem TYP-Wert nutzen Sie einfach unsere Selfmate-APP.

 

Was ist der Mehrwert der TYP-Anpaarung?

Ziel
Das Ziel des Typ-Zuchtwertes sind Kühe in der Typ-Klasse Allround.

Anpaarung
Die Anpaarung erfolgt ganz einfach über das Harmony-Modell.

Effektivität
Homogenere Herden sind leichter zu managen und dadurch effektiver.

Anwendung
Einfache Anwendung in der Reinzucht und Kreuzungszucht mit Milchrassen.

Einkommen
Wirtschaftlichere Kühe garantieren eine nachhaltige Verbesserung des Einkommens.

“In Zukunft wird eine Kuh gefragt sein, die aussieht wie ein olympischer Ringer in der Mittelgewichtsklasse.”
(Chad Dechow, World Dairy Expo 2006)

TYP mit Kuh Ufo

Unsere TYP-Klassen

R - ROBUST

stark / konvex
Kräftiges, stabiles Tiermit viel Substanz; sehr widerstandsfähig

A - ALLROUND

athlethisch / harmonisch
Harmonisches, gesundes Tier ohne Extreme. Gute Balance von Leistung und Konstitution

S - SCHARF

fragil / konkav
Leichtes, schmales Tier mit wenig Substanz und geringer Widerstandsfähigkeit

Wie ist der TYP-Wert entstanden?

Wir beobachten seit Jahren eine schleichende und gefährliche Typ-Veränderung bei Fleckvieh. Das Tier tritt immer öfter in den Hintergrund - man schaut mehr und mehr auf die genomischen Zahlen. Leider interessiert sich niemand mehr für den Typ eines Bullen, wenn die vorgeschätzten „Zahlen“ passen. So wird kein Jungbulle mehr abgekört, wenn der GZW über 130 liegt. Zuchthygiene und Typ bleiben auf der Strecke.

Die Bayern-Genetik hat eine klare Vorstellung vom optimalen Fleckvieh-Typ als Universalrind und ist aktuell die einzige Organisation weltweit, die sich „noch“ damit beschäftigt. Im Zuge unserer „Rassedemonstrationen“ wie dem „Starkstierfest in Miesbach“ oder „Fleckvieh meets Munich“ wurden alle aufgetriebenen Kühe gewogen und exakt vermessen.

Die Ergebnisse ließen ganz klare Schlüsse über die Zusammenhänge von Körpermaß und Typ-Eigenschaften zu. Dabei fiel besonders das Verhältnis von Rumpftiefe zu Kreuzbeinhöhe auf. Die Daten wurden dann von unseren Zuchtexperten aufbereitet und es entstand die Idee zur Einführung eines Wertes, der den Typ der Kuh oder des Bullen wiederspiegelt.

Nach einer langen Entwicklungsphase hat die Bayern-Genetik nun jedem seiner Bullen den entsprechenden „TYP“ zugeordnet. Mit Hilfe des zu ermittelnden „TYP“ der Kuh kann nun, nach dem Schema des „Harmony-Modells“, eine Ausgleichspaarung vorgenommen werden. Für die Einzelkuh streben wir ein harmonisches Tier ohne Extreme an, das in Balance zur Leistung steht. In den Herden soll die Varianz reduziert werden, mit dem Ziel, den für den Betrieb wirtschaftlichsten Typ zu erreichen. Der Typ-Wert hat nicht nur in der Reinzucht große Bedeutung, sondern auch in der Kreuzungszucht.